Seite wählen

Leopoldshöhe (pk). Bundesweit ist die Sammlung von Plastik-Flaschendeckeln fast vollständig eingestellt worden. Der Rotary-Club Oerlinghausen-Detmold macht weiter – und auch Leopoldshöhe sammelt fleißig mit.

Der Rotary-Club Oerlinghausen-Detmold ist neben einem weiteren Club aus Norddeutschland der einzige Club, der diese Deckel noch sammelt oder sammeln lässt. Mit dem Erlös der Flaschendeckel werden Impfungen gegen die Kinderlähmung finanziert. Im Sommer 2018 hatte Winfried Brunner, Präsident des Rotary-Clubs Oerlinghausen-Detmold, zur Sammlung der Deckel aufgerufen. Der Orthopäde kennt die Folgen der Kinderlähmung aus seiner Berufspraxis nur zu gut. 1988 begann die Weltgesundheitsorganisation ein Programm zur Ausrottung der Kinderlähmung. Damals trat die Krankheit in 125 Ländern auf – in diesem Jahr gab es sie nur noch in zwei Ländern: Afghanistan (16 Fälle) und Pakistan (72 Fälle). „Wir müssen weiter machen und freuen uns auf weitere Unterstützung“, so Brunner. In Deutschland gab es 1992 die letzten Polio-Fälle.

Schnell schloss sich der weltweit agierende Rotary-Club der Initiative an und sammelte Geld, bis heute mehr als 1,6 Milliarden Dollar. Zu jedem Dollar gibt die Bill-Gates-Stiftung noch zwei dazu. Mitglieder eines Clubs im Hamburger Raum hatten die Idee, Deckel von Getränkeflaschen zu sammeln. Sie nannten die Aktion „Deckel drauf!“ und gründeten einen gleichnamigen Verein, der die Sammlung im vergangenen Sommer jedoch einstellte. Ein Jahr zuvor hatte der Rotary-Club Oerlinghausen-Detmold mit der Deckelsammlung sehr erfolgreich begonnen – 2,36 Tonnen Plastik-Flaschendeckeln wurden bisher gesammelt.

Winfried Brunner und der Leopoldshöher Bürgermeister Gerhard Schemmel, der ebenfalls Mitglied im Rotary-Club ist, wollten die Sammlung nicht aufgeben. Sie fanden im Bad Salzufler Unternehmen BTB PET Recycling einen Partner, der diese Aktion gern unterstützt. Das Unternehmen nimmt die Deckel ab und erstattet den Erlös der Sammelaktion – wie bisher – ausschließlich an den Verein „Deckel-drauf e.V.“, zur Finanzierung von Impfungen gegen Polio. Die Geschäftsführer Richard Wüllner und Andrzej Zajontz machten während des Pressegespräches das Angebot, die doppelte Menge an Deckeln als bisher abzunehmen. Sie erklärten sich auch bereit, zwei weitere Sammelstellen in Lemgo und Bielefeld anzufahren. Welche das sein werden, will Winfried Brunner noch klären. Eine Sammelstelle hat sich zum Beispiel in der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Lage herausgebildet. Bei Pfarrer Richard Krause geben Gemeindemitglieder Deckel ab.

„Wir sind in Lage gewissermaßen der Zwischenhändler“, meint Pfarrer Krause. Auch in den Grundschulen Augustdorf und Heepen werden Deckel gesammelt, die dann beim Bauhof Leopoldshöhe abgegeben werden. „Sogar aus Paderborn kommen Deckel“, berichtet Bauhofleiter Andreas Glatthor. Dort sammle die Schule St. Michael. „Auch wenn manche Kinder dort nur drei Deckel abgeben konnten, waren sie Stolz etwas zu dieser Aktion beitragen zu können“, so der Bauhofleiter. Aus Bexterhagen sammelt Gerhard Guckel eifrig die Plastikdeckel im Marktkauf Bad Salzuflen und auch eine Augenarzt-Gemeinschaft in Detmold habe sich der Aktion angeschlossen.